Vor dem Saisonstart: Motorradversicherung wechseln und sparen

Vieles ist bei der Motorradversicherung mit der Autoversicherung vergleichbar.

Die Laufzeit der Motorradversicherung beträgt in aller Regel ein Jahr. Unter Berücksichtigung der Frist ist die Police zum Ende der Laufzeit kündbar. Wenn die Frist verstreicht, wird die Laufzeit automatisch um ein weiteres Jahr verlängert. Darüber hinaus bestehen für jeden Versicherungsnehmer unter bestimmten Bedingungen Sonderkündigungsrechte. Die Kündigung der Versicherung muss immer schriftlich erfolgen. Wer einen Wechsel zum Ende der Vertragslaufzeit anstrebt, muss die Kündigung nicht begründen. Bei einer außerordentlichen Kündigung muss das Schreiben dagegen begründet werden.

Wer ein neues Motorrad kauft, kann dafür automatisch eine neue Versicherung abschließen. Beim Verkauf eines angemeldeten Motorrads wird dem Käufer ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt.

Motor­rad­ver­si­che­rung mit Saison­kenn­zei­chen wech­seln

Bei einem Sasonkennzeichen kommt es häufig vor, dass die Hauptfälligkeit mit der Motorradsaison beginnt. Diese geht häufig vom 1. April bis zum 31. Oktober. Der Stichtag ist dann unter Berücksichtigung der 1-monatigen Kündigungsfrist der 28. Februar.


Um von sinkenden Versicherungsprämien zu profitieren, sollte das Saisonkennzeichen länger als 6 Monate gültig sein. Denn erst wenn das halbe Jahr überschritten wird, belohnen Versicherungen unfallfreies Fahren im Folgejahr durch eine bessere Einstufung in den Schadenfreiheitsklassen.

Motorradfahrer können mit einem Versicherungswechsel oftmals mehrere hundert Euro im Jahr sparen. Wer beim Wechsel systematisch vorgeht und Fristen beachtet, hält den Aufwand in Grenzen. Neben der Beitragshöhe sind Leistungen wie die Deckungssumme der Versicherungsschutz bei grober Fahrlässigkeit und erweiterte Leistungen wichtige Faktoren für die Wahl der neuen Police.

Mit unserem Vergleichsrechner können Sie bequem einen neuen Versicherer finden und sparen !